Mittwoch, 17. Juli 2013

Politische Grundbildung

"Die Bildung kommt nicht vom Lesen,
sondern vom Nachdenken über das Gelesene."
(Carl Hilty)

Enthauptung des französischen Königs 1793 - was hat das mit Ägypten zu tun?
Bildquelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/90/LouisXVIExecutionBig.jpg (gemeinfrei)


"Man lernt für die Schule, nicht fürs Leben!"


Heute kam ich nach langer Zeit wieder einmal dazu, Zeitung zu lesen. Gleich auf Seite 3 (nein, nicht BILD, keine Angst), lächelt mir eine attraktive junge Dame namens Ronja entgegen - unter der Überschrift "Man lernt für die Schule, nicht fürs Leben". Da merkt man doch als Lehrer sofort auf und liest schnell mal den ganzen Artikel aus der Feder der frischgebackenen Abiturientin.

Ronja bemängelt, dass sie zwar nach ihrer Schulzeit nun erklären könne, worin die Funktion einer DNA-Polymerase bestehe (Respekt!), aber nicht, wieso Edward Snowden im Transitbereich des Moskauer Flughafens festsitze. "Solche Fragen haben wir Schüler immer wieder gestellt", so Ronja, "und nie eine Antwort bekommen."

Das ist natürlich traurig, offenbar lesen die dortigen Lehrer weder Zeitung, noch sehen sie Fernsehen oder verfügen sie über einen Internet-Anschluss, der es ihnen ermöglicht, gelegentlich einmal auf www.spiegel.de das Neueste vom Tag zu überfliegen. So wie ich das zum Beispiel täglich tue, was mich immerhin dazu befähigt hat, an meiner Schule neben Biologie und Deutsch auch gelegentlich "fachfremd" Politik unterrichten zu dürfen. Studiert habe ich das Fach nämlich nicht und selbst wenn ich das getan hätte - über Edward Snowden hätte ich an der Uni auch nichts erfahren können, ebenso wenig wie über alle anderen aktuellen Ereignisse. Wohl aber über die Funktion von Geheimdiensten in Diktaturen und Demokratien. Und den Unterschied zwischen diesem und jenem.

"Ich will nicht behaupten, dass unsere Generation unpolitisch ist, denn das ist sie auf keinen Fall.", schreibt Ronja weiter. Auch in ihrem Freundeskreis gebe es sehr engagierte Leute, "die ihre Informationen selbstständig aus den Medien ziehen. Meine Freundin Luise ist sozusagen meine eigene politische Informationsquelle." Politisch engagiert ist man also heutzutage, wenn man in der Lage ist, sich seine Informationen selbstständig (toll!) aus den Medien zu "ziehen" (cool!) - da frage ich mich doch: Wo ist dann das Problem? Auch die politische Bildung liegt frei im Internet und sonstwo herum! Einfach einsammeln! Oder "ziehen" halt.

"Ich verfüge nun zwar über ein allgemeines politisches und geschichtliches Verständnis von der Französischen Revolution 1789 bis zur Wiedervereinigung und dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag 1990, aber wie es zu den aktuellen Unruhen in Ägypten kommen konnte, wurde, wenn überhaupt, nur angeschnitten, aber nie ausreichend besprochen.", bemängelt Ronja weiter.

Um die Informationen richtig einzuordnen - dazu bedarf es dann allerdings schon einer guten Grundbildung. Um zu verstehen, was in Ägypten gerade passiert, schadet es so gesehen überhaupt nicht, wenn man sich einmal ein paar Infos zur Französischen Revolution "zieht" - gerne auch in der Schule. Denn diese war mit Sicherheit ein Inhalt der Politiklehrer-Ausbildung.

Gucken wir doch mal, ob wir da als Zeitungsleser einen Zusammenhang hergestellt bekommen. Wie wäre es mit "heruntergewirtschafteter Staat, der einem großen Teil seiner Bevölkerung elementare Grundrechte mit Selbstverständlichkeit vorenthält; Volk, das sich empört und durch stark gestiegene Preise radikalisiert und spontan gegen Symbole seiner Unterdrückung aufbegehrt; ideologisch fanatisierte 'Volksführer', die, zunächst an die Spitze einer Veränderungsbewegung gespült, in bekannte Unterdrückungsformen zurückfallen und hierdurch von einer Gegenbewegung gestürzt werden"?

Am 17. Juli - also genau heute vor 224 Jahren - morgens verließ übrigens der Bruder des französischen Königs als erster Emigrant Frankreich, während sich Ludwig XVI. unter Druck des Volkes nach Paris begab und zum Zeichen der Billigung des Geschehenen sich die blau-weiß-rote Kokarde an den Hut steckte. (Genutzt hat es ihm wenig, wie man obigem Bild entnehmen kann, er wurde 1793 guillotiniert). Habe ich aus Wikipedia.

Die Französische Revolution fand ihr Ende schließlich - wie derzeit Ägypten - mit der Machtübernahme durch das Militär. Dessen Führer, Napoleon Bonaparte, krönte sich in Paris 1804 - in Anwesenheit des Papstes - selbst zum Kaiser. Mal sehen, wie es in Ägypten weitergeht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen